Living Legends – Memory In Motion

Kurze Info

Living Legends ist ein generationsübergreifendes Projekt, dessen Ziel es ist Medienkompetenz bei Jugendlichen zu stärken und gleichzeitig immaterielles Kulturgut zu erhalten. Mit dem Projekt soll eine Brücke zwischen mündlicher Überlieferung und digitaler Kultur geschlagen und dadurch ein Dialog der Generationen angeregt werden. In eigens dafür entwickelten Workshops lernen Jugendliche, regionale Erzählungen und Geschichten zusammenzutragen und diese in animierte Kurzfilme zu transformieren.

Veranstalter: Living Legend

Ist das was für mich?

Angebot ausschließlich für Schulklassen

Das erwartet mich

Zu Beginn des einwöchigen Workshops werden die Teilnehmer durch Beispiele in das Thema Märchen, Mythen und Legenden eingeführt um zu verstehen, nach welcher Art von Geschichten wir suchen. Anschließend erlernen sie durch praktische Übungen einfache Interviewtechniken mit der Videokamera. Als nächstes begeben wir uns in drei bis vier Gruppen auf die Suche nach Geschichten. Hierzu treffen wir Geschichtenerzähler aus der Region, die vorher bereits von der Workshopleitung kontaktiert werden. Die Jugendlichen entscheiden, welche Geschichte sie aufnehmen wollen und wenden Ihre frisch erworbenen Kenntnisse in der Videotechnik an. Im Anschluss lernen die Jugendlichen zuerst in der großen Gruppe, wie ein Trickfilm entsteht und probieren sich dann praktisch in kleinen Gruppen an verschiedenen Stop-Motion Techniken aus.

Jede Gruppe entscheidet sich für eine Technik und bestimmtes Material, mit dem sie arbeiten möchte und beginnt ihre Geschichte in einen Trickfilm zu übertragen. Hierzu lernen die Jugendlichen Techniken des Storytellings und Storyboardings. Figuren und Sets werden gebastelt und alles wird für den Dreh vorbereitet. Oft versuchen wir dabei, Naturmaterialien aus der Region zu benutzen, was allen Filmen aus unterschiedlichen Regionen der Welt einen speziellen lokalen Charakter verleiht. Wenn das Basteln sehr viel Zeit in Anspruch nimmt kann bereits parallel von einem Teil der Gruppe das animieren begonnen werden. Am Ende werden noch die entsprechenden Sounds selber aufgenommen und der Film wird im Computer bearbeitet. Das betrifft hauptsächlich die Audioedition. Es entstehen kurze Trickfilme, zu denen die Geschichten zum Teil als Off-Text im Original (also von den Älteren erzählt) eingespielt werden. Die Filme werden hinterher, am Sonntag, den 8.9.2019 bei der Abschlussveranstaltung in Klein Glien präsentiert und als virtuelle Landkarte der Legenden ins Netz gestellt.

Zusätzliche Informationen

Angebot nur für Schulklassen